Aktuelle Mitteilungen des Heimatvereines

Offene Gärten Nierswalde

Am Sonntag, dem 28. Juni 2020, veranstaltet der Heimatverein einen Tag der offenen Gärten für Nierswalder Bürger. 


Offene Gärten von und für Nierswalder

 Endlich: es gibt wieder einen Tag mit viel Gartenfreude:

SONNTAG, den 28. JUNI 2020

Ob vor, neben oder hinter dem Haus: entdecken Sie, mit wie viel Liebe diese Gärtner/innen sich um ihre Gärten kümmern.

 Auf Ihren Besuch am Sonntag, 28. Juni 2020 zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr 

freuen sich:

 Christel und Johannes Elspas-Deckers, Asperberg 88

Christa und Helmut Heike, Waldstr. 5A

Alex und Olaf Theunisse, Waldstr. 12                                   

Maria Fischer und Margret Eis, Königsberger Str. 167

Ulla und Christoph Kistner-Bahr, Triftstr. 413

Annegret und Joachim Simons, Kesseler Str. 70


               Die Gärten sind gekennzeichnet durch ein Schild

              „Nierswalder Garten“ 

 

 Bitte denken Sie aufgrund der momentanen Coronasituation an die notwendigen hygienischen Vorschriften, die auch in den Gärten eingehalten werden müssen.                

Haben Sie Lust, auch mal an dieser Aktion teilzunehmen?

Dann wenden Sie sich an den Vorstand des Heimatvereines.         



Glasfaser für Nierswalde

Die Deutsche Glasfaser plant, auch Nierswalder Haushalte mit schnellem Internet zu versorgen.  Hierzu ist es erforderlich,  dass mindestens 40 Prozent der Nierswalder Haushalte einen Vertrag mit der deutschen Glasfaser abschließen. Für die Zukunftsfähigkeit unseres Dorfes spricht sich der Heimatverein ausdrücklich für den Glasfaserausbau aus.


Renovierung der Friedhofshalle

es tut sich was im Dorf, die Friedhofshalle wurde die letzten Wochen von der Stadt neu gestrichen und auch so manches in der Halle wurde in Ordnung gebracht. Der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins, Günter Gassner, hatte bei der Stadt vorgesprochen um die Friedhofshalle wieder "in Schuss" zu bekommen, die Unterstützung dazu wurde ihm auch gleich zugesagt. Da die Halle normalerweise verschlossen ist, möchte ich Euch das renovierte „Innenleben“ und mit dem neuen Kreuz nicht vorenthalten. Das Kreuz, das Ihr auf den Bildern sehen könnt hat eine besondere Geschichte: Als der Wald und die Baumreste für unser Dorf, damals noch „Siedlung A“, im Jahre 1948 gerodet wurde, musste auch eine Eiche gefällt werden. Der Baum war damals schon ca. 150 Jahre alt. Holzreste von diesem Baum befanden sich für 70 Jahre im Besitz der Familie Gassner. Günter Gassner hatte schon seit längerer Zeit den Plan aus dem Eichenholz ein Kreuz zu bauen. Diesen Plan hat er nun verwirklicht und das Kreuz hat seinen Platz in unserer Friedhofshalle gefunden. Wer also einmal die Möglichkeit hat und einen Blick in die Hallo werfen kann, der weiß nun um die Geschichte. Günter, vielen Dank dafür !!!

Da ich gerade beim Schreiben bin, wollte ich auch die Geschichte der Friedhofshalle nicht unerwähnt lassen. Wie schon zuvor erwähnt, wurde auf Anregung des NRW Ministers für Landwirtschaft und Forsten im Herbst 1948 begonnen die Fläche für unser Dorf zu roden. Nach dem Bau der ersten Siedlungshäuser und Höfe durch die gemeinnützige Siedlungsgesellschaft "Rheinisches Heim", wurde auf ein Richtfest verzichtet und dafür den Siedlern im heutigen Nierswalde diese Friedhofshalle errichtet und übergeben. Die Einweihung fand am 06.August 1950 statt. Vielleicht schaut Ihr ja dieser Tage auf die Halle und erinnert Euch an diese Zeilen…



Neue Sitzgruppe an der Ecke Königsberger Str. / Kesseler Str.

Pünktlich zum 1. Mai 2020 fertig gestellt: In Zusammenarbeit von den Nierswaldern Lorenz Henkel als ausführenden und fleißigen Handwerker und Annegret Simons als Initiatorin und Antreiberin konnte nach wochen- bzw. monatelangen „Planungen / Überlegungen“, nach Schleifen, Sägen, Streichen und endlich wieder Zusammensetzen diese Sitzgruppe an der Ecke Kesseler Straße / Königsberger Straße aufgestellt werden. Die dort (noch vorhandene) Sitzgarnitur war ja schon arg in die Jahre gekommen und kann nun von der Stadt Goch entfernt werden.


Bücherschrank

 Wir haben jetzt neu einen Bücherschrank am Eingang der Kirche aufgebaut. Hier kann sich jeder Bücher ausleihen oder auch Bücher hineinstellen. Vielleicht findet der ein oder andere während der Corona-Krise mal wieder Zeit zu lesen.

  • Bücherschrank
    Bücherschrank



Brunnenfest

Das für den 7. Juni geplante traditionelle Brunnenfest muss aufgrund der Corona-Krise leider abgesagt werden.


Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung hat laut Satzung grundsätzlich bis zum 31.05. eines Jahres stattzufinden. Aufgrund der Corona-Krise muss auch diese zunächst verschoben werden. Es wird rechtzeitig hierzu eingeladen.